In unserer schnelllebigen Gesellschaft leiden viele von uns leider unter zu viel Stress, was unter anderem auch auf unser Gewicht großen Einfluss haben kann. Als Argument kommt meist, man habe zu wenig Zeit, etwas dagegen zu tun. Doch wusstest du, dass es super viele effektive Übungen gibt, die nicht viel Zeit in Anspruch nehmen und teils sogar auch am Arbeitsplatz durchgeführt werden können? Wir haben eine kleine Auswahl für dich zusammengestellt:

1 – Ein paar Minuten nichts tun

Suche dir einen gemütlichen und ruhigen Platz – das kann im Büro oder Zuhause sein, hauptsache du fühlst dich wohl. Versuche daraufhin einfach mal gar nichts zu tun und achte darauf, worum deine Gedanken kreisen und wie du dich fühlst. Diese Übung hilft bei der Stressbewältigung und der Entlastung deines Gehirns. Entwickle durch diese Übung eine neue Wahrnehmung zu dir selbst und all deinen Sinnen. Du wirst sehen, dass ein paar Minuten ohne Beschallung und Beschäftigung extrem gut für dich und deinen Körper sind. Optimalerweise baust du diese Übung jeden Tag in deine tägliche Routine mit ein.

2 – Achtsame Atemübung

Viele von uns haben sich unterbewusst eine sehr flache und schnelle Atmung angeeignet, was auf Dauer belastend für den Körper sein kann. Daher ist es hilfreich, regelmäßig Atemübungen durchzuführen, die gleichzeitig gut gegen Stressabbau sind. Versuche doch mal die 4-6-8 Methode:

Setze oder lege dich entspannt hin und lege deine Hand auf deinen Bauch. Atme durch die Nase ein und zähle langsam bis vier. Halte die Luft an und zähle weiter bis sechs. Atme aus und zähle bis acht. Wiederhole diesen Ablauf fünf mal hintereinander. Du wirst sehen, dass dein Atem ruhiger und tiefer wird und dein Körper auf Erholung umschaltet.

3 – (Kurz-)Meditation

Meditation wirkt in vielerlei Hinsicht entspannend. Hast du nicht die Zeit, jeden Tag eine halbe Stunde zu meditieren, reichen auch 5 Minuten zwischendurch – egal wo. Grundsätzlich ist Meditation ganz einfach: Nimm eine bequeme und aufrechte Haltung ein, richte die Aufmerksamkeit auf ein Fokusobjekt und bleibe aufmerksam und entspannt bei diesem Objekt.

Frau bei Achtsamkeitsübung, Meditation

Oft wird auch hier dein Atem als Fokusobjekt genutzt. Eine einfache Variante ist, deine Atemzüge immer wieder von 0-10 zu zählen. Solltest du mal abdriften, beginne einfach wieder von vorne. Falls es bei dir anfangs nicht so gut klappt, ist das kein Problem. Wichtig ist nur, kontinuierlich weiter zu üben, bis es irgendwann zur Routine wird.

4 – Zeitlupe

Du merkst, dass gerade alles wieder sehr stressig ist und du hektisch und angespannt bist? In diesem Fall hilft die sogenannte “Zeitlupen-Übung”. Führe das, was du gerade machst ganz langsam und fließend in Zeitlupe durch. Konzentriere dich gezielt nur auf diese eine Tätigkeit und achte darauf, wie es sich anfühlt. Hiermit bringst du deinen Geist und Körper wieder in eine entspannte Haltung. Da bereits 1 Minute ausreichend ist (natürlich ist länger auch möglich), kannst du diese Übung wirklich schnell und überall durchführen.

5 – Achtsames Yoga

Vielleicht hast du schon verschiedene Yoga-Übungen ausprobiert? Es gibt wirklich sehr viele verschiedene Yoga-Stile, wo für jeden etwas dabei sein sollte. Auch Yoga hilft dir, stressfreier durch den Alltag zu gehen. Du kannst Yoga entweder in der Gruppe ausüben oder auch zuhause – es gibt inzwischen viele Videos mit Anleitung, falls du noch nicht sehr vertraut mit Yoga bist. Diese Übung ist natürlich schwierig im Büro o.ä. durchzuführen, doch vielleicht kannst du zum Beispiel 15 Minuten deiner abendlichen Fernseh-Routine dafür “opfern”? Du wirst sehen, es tut dir gut.

Für mehr Infos zum Thema Achtsamkeit schaut gerne bei unserer Waya App vorbei! Wir freuen uns auf dich. 😍

Vielleicht gefällt dir auch das:

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.